Frische Energie regional nutzen

Die Lübesse Energie GmbH bietet Lösungen für die dezentrale Energiewende. Das von uns entwickelte Konzept dezentraler Energiefabriken ermöglicht es, vor Ort produzierten Grünstrom zur lokalen Strom- und Wärmeversorgung zu nutzen. Zusätzlich können regenerative Kraftstoffe für den Mobilitätssektor produziert werden.

Unsere Projekte

Im Energiedorf Lübesse soll Strom aus vorhandenen Windrädern vor Ort vermarktet und dabei auch in anderen Sektoren genutzt werden. Ziel ist eine regionale, autarke Versorgung des Dorfes und eines angrenzenden Gewerbegebietes mit Strom und Wärme. Zudem soll der regenerative, klimaneutrale Kraftstoff LNG für den Güterverkehr erzeugt werden.
Im Energiepark Plate sollen neue Wind- und Solaranlagen zusammen mit einer Energiefabrik errichtet werden. Ziel ist, regenerative Kraftstoffe zu erzeugen und Energie so speicherbar zu machen. Vorgesehen ist eine regionale autarke Stromversorgung der Gemeinde. Zudem ist eine Nahwärmeversorgung in Teilen des Ortes geplant.

Unsere Technologie

Die Lübesse Energie GmbH setzt auf die SmartEnergyTechnology des Technologie-Unternehmens EXYTRON. Der vor Ort produzierte Strom wird mittels Power-to-Gas bzw. Power-to-X gespeichert. Dazu wird aus Wind- und Sonnenstrom durch Aufspaltung von Wasser grüner Wasserstoff erzeugt. Der Wasserstoff wird zusammen mit Kohlendioxid zu Methan veredelt. Als Nebenprodukte entstehen grüne Gase wie Sauerstoff und Kohlendioxid. Das klimaneutral erzeugte Methan lässt sich als regenerativer Kraftstoff speichern und ermöglicht eine autarke und emissionsfreie Versorgung ganzer Ortschaften und Gewerbegebiete mit Strom, Wärme und Kälte sowie die Nutzung im Mobilitätssektor. 

Dezentral

Wir nutzen ausschließlich regional erzeugten Grünstrom zur Herstellung von Wasserstoff und ausnahmslos biogene Kohlenstoffquellen (z.B. Biogas) zur Methanerzeugung. Ziel ist es, die angeschlossenen Verbraucher autark mit Strom und Wärme aus der Energiefabrik zu versorgen und überschüssige, regional nicht benötigte Energiemengen zur Herstellung von regenerativen Kraftstoffen zu nutzen.

Emissionsfrei

Unsere dezentralen Energieversorgungssysteme ersetzen fossile Brennstoffe zur Strom- und Wärmeerzeugung ebenso wie klimaschädliche Kraftstoffe für den Verkehr. Die Lübesse Energie GmbH leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Zugleich verzahnen wir die Bereiche Strom, Wärme und Mobilität.

Wirtschaftlich

Wir sind davon überzeugt, dass unsere dezentralen Energieversorgungssysteme in Zukunft ohne öffentliche Förderung wirtschaftliche Ergebnisse erzielen und kommerziell betrieben werden können. Möglich machen dies steigende CO2-Preise, sinkende Kosten für die Erzeugung regenerativer Energien und optimierte rechtliche Rahmenbedingungen.

Nachhaltig

Mit unseren dezentralen Energiefabriken tragen wir auch zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung bei: Qualifizierte Arbeitsplätze entstehen, Anwohner, Industrie und Gewerbe profitieren von sauberer und günstiger Energie und modernen Infrastrukturen.

Projektstimmen

Partner der Energiewende

Die Lübesse Energie GmbH wurde 2019 zunächst als Projektgesellschaft für die Planung und Errichtung eines dezentralen Energieversorgungssystems im Energiedorf Lübesse (Mecklenburg-Vorpommern) gegründet. Seit 2017 haben das Technologieunternehmen EXYTRON, der Windparkentwickler naturwind und die gtk (Gesellschaft für regionale Teilhabe und Klimaschutz) zusammen nach einer wirtschaftlichen Lösung zur lokalen Nutzung von regional erzeugtem Wind- und Sonnenstrom für das „Energiedorf Lübesse“ gesucht. Im Ergebnis entstand das Konzept der dezentralen Energiefabriken. Im Jahr 2020 trat als weiterer Gesellschafter die VR Bank Nord eG mit Sitz in Flensburg mit in die Lübesse Energie GmbH ein. Die erste Energiefabrik in Lübesse soll 2023 in Betrieb gehen. Unser Ziel ist es, uns in diesem Markt zu etablieren und bis 2030 etwa 20 solcher dezentralen Energieversorgungssysteme zu vertreiben.